Freier Platz ab Herbst 2022!

Wir haben zum neue Kindergartenjahr spontan einen Platz zu vergeben – meldet Euch gerne bei uns, wenn Ihr Interesse habt und uns kennenlernen möchtet!

Wir haben bald einen freien Platz an unserem Tisch!

Impressionen vom Frühjahrsgartentag

Zweimal im Jahr, im Frühling und im Herbst, findet bei uns im Rumpelstilzchen der Gartentag statt. Hier packen alle Eltern und Kinder mit an, um den Garten wieder auf Vordermann zubringen. Auch kleinere Reparaturen und Renovierungen am Haus werden hier durchgeführt. Jede/r sucht sich sich die Aufgaben raus, die er/sie am besten kann und am liebsten macht. Zur Stärkung gibt immer ein kleines Buffet und so wird der Gartentag schnell zum Gartenfest.

Dieses Jahr wurde zusätzlich zur Gartenarbeit auch der Ruheraum neu gestrichen (hier bedanken wir uns herzlich bei der Firma Sto am Standort Neckargemünd für die Farbspende). Den Ruheraum wollen wir in den kommenden Wochen neu gestalten und auch ein paar neue Bettchen für unsere Schlafkinder anschaffen.

Ein kleiner, aber feiner Martinszug

Ich trag mein Licht, ich fürcht mich nicht

Dieses Jahr veranstalteten wir mit unseren Kindern wieder einen kleinen, aber bunten und fröhlichen Laternenumzug durch die Josef-Werner-Straße. Im Freien unter 3G Regeln und mit Maske für die Erwachsenen konnten dieses Jahr auch die Familien teilnehmen und mitsingen. Begleitet wurden sie dabei von Erzieherin Anne Thumberger, die auch im Kindergartenalltag für die musikalische Früherziehung zuständig ist. Nach dem Umzug führten die Kinder im Garten des Rumpelstilzchen-Hauses das Martinsspiel auf. Mit Kinderpunsch, Glühwein und Martinsmännchen ließen selige Kinder und Eltern den Abend am Martinsfeuer ausklingen. Ein herzliches Dankeschön an die Stadt Neckargemünd, die uns die leckeren Martinsmännchen gespendet hat.

Das St. Martinsspiel-aufgeführt von unseren Rumpels

Ein magisches Sommerfest

Endlich wieder zusammen feiern- zu unserem diesjährigen Sommerfest im Juli konnten die Familien endlich wieder entspannt zusammen kommen und bei Apfelschorle und Bier reden, lachen, grillen, singen und tanzen. Als besonderes Highlight hat uns dieses Jahr der Magier Maximus besucht und es war eine wahre Freude zuzuschauen, wie die Kinder sich verzaubern ließen. Von klein bis groß waren alle mit voller Begeisterung dabei und konnten sich kaum auf den Sitzen halten. Wie eine kleine Zuschauerin später ehrfürchtig sagte: „Es gibt nur einen Menschen, der echt zaubern kann – Das ist Maximus!“ Vielen Dank, Maximus, dass Du uns so verzaubert hast!

Rumpelstilzchen räumen auf

Auf unseren Ausflügen fällt unseren Kindern immer wieder der Müll an der Straße oder im Wald auf. Sie ärgern sich darüber, sagen „Das darf man nicht!“ „Den muss man in den Mülleimer machen!“ „Wenn da kein Mülleimer ist, muss man den mit nach Hause nehmen“. Wir finden es gut, dass den Kindern die Natur wichtig ist, sie achtsam sind und ihnen diese Dinge auffallen. Der Neckargemünder Stadtputztag war daher die ideale Gelegenheit das vorhandene Bewusstsein zu stärken und mitzuhelfen, unser schönes Städtchen ein wenig aufzuräumen. 

Bewaffnet mit Bollerwagen, Eimern und Greifzangen, die uns die Stadt zur Verfügung gestellt hat, ging es Morgens am Kindergarten los. Und es hat sich gelohnt – auf dem zweistündigen Spaziergang bis zum Menzerpark kam ein Müllsack zusammen.

Zur Stärkung gab es dann auf dem Spielplatz als kleines Dankeschön von der Stadt Laugenstangen für alle – ein rundum gelungener Tag.

Mehr über den Stadtputztag und unsere Aktion und  könnt Ihr auch im Neckarboten lesen: https://www.lokalmatador.de/epaper/ausgabe/neckarbote-19-2021/

Ein geschenkter Tag zu Weihnachten

Das schönste Geschenk ist Zeit! Das zurückliegende Jahr steckt uns allen in den Knochen. Viele Familien hatten mit einer Doppelbelastung während der Schul- und Kita-Schließungen zu kämpfen und die Zeit fehlte an allen Ecken und Enden. Und in der diesjährigen Vorweihnachtszeit hat man zwar eigentlich weniger Termine, aber dafür fehlen uns auch die kleinen Fluchten aus dem Alltag, wie das Tässchen Glühwein mit den Freunden während die Kinder noch eine Runde Karussell fahren dürfen.

So hat sich unser weltbestes Team ein besonderes Geschenk für die Familien überlegt: Ein geschenkter Betreuungstag!

Die Kinder durften am Samstag in den Kindergarten kommen und sich beim Plätzchenbacken und Weihnachtsbaumschmücken austoben. Währenddessen konnten die Eltern zu Hause durchschnaufen, in Ruhe frühstücken oder selber ein paar Weihnachtsüberraschungen vorbereiten.

 

Ganz herzlichen Dank an unser Team für diese tolle Idee!!! Wir sind so dankbar, dass wir Euch haben. Wir werden diese Krise gemeinsam überstehen und dann auch endlich wieder zusammen feiern und am Karussell Glühwein trinken. Lieben Dank auch an den Christbaumverkauf vorm Profi-Markt, der uns den schönen Baum gespendet hat.

 

 

Auf dem Adventsweg

Der letzte Ausflug im Jahr 2020 führte
unsere Rumpelkinder auf den Neckargemünder Adventsweg.

Bei der ökumenischen Aktion waren alle Neckargemünder eingeladen, bunt bemalte Steine entlang des Neckars abzulegen. Die Kinder hatten im Kindergarten eifrig kunterbunte Steine bemalt, so dass der Steine-Weg ein großes Stück länger wurde. Zudem gab es auf dem Weg bereits einige tolle Exemplare zu bestaunen.

Der Adventsweg führte auch unterhalb des Kindergartens Feuertor vorbei. Normalerweise treffen sich die Kinder beider Einrichtungen in der Adventszeit regelmäßig, um für das gemeinsame Weihnachtssingen auf dem Neckagemünder Weihnachtsmarkt zu üben. Nun hatten die Kinder zumindest die Möglichkeit, sich gegenseitig Weihnachtsgrüße zuzurufen.

Martinsfeier in kleiner Runde

Ich geh mit meiner Laterne, und meine Laterne mit mir… Auch wenn das Laternenfest in seiner üblichen Form dieses Jahr leider nicht statt finden konnte, mussten unsere Rumpel-Kinder dennoch nicht auf ihre Feier verzichten. Die Erzieherinnen hatten sich nämlich einen Corona-konformen Ablauf für das Fest überlegt, zu dem nur die Kinder eingeladen waren.

Bei den kleinen Rumpels war die Vorfreude entsprechend riesig. Voller Eifer wurden die bunten Laternen gebastelt und die Martinslieder rauf und runter geschmettert. Am Tag der Feier begann es dann Vormittags im Kindergarten mit dem Backen der Martinsmännchen, die von den Kindern reichhaltig mit Rosinen und Mandeln verziert wurden. Zur gewohnten Zeit ging es dann für die Kinder nach Hause, um dann zum Einbruch der Dunkelheit noch einmal an den Kindergarten gebracht zu werden. Was für eine Aufregung „in der Nacht“ in den Kindergarten zu dürfen!

Zunächst wurden im Freien vor dem Kindergarten die Kerzen in den Laternen angezündet und die Martinslieder gesungen. Wie immer wurden die Kinder dabei von unserer Leitung Michaela Schäfer auf der Gitarre begleitet. Danach ging es in den Garten, wo sich die Kinder um ihr eigenes kleines Martinsfeuer scharten.

Da auch der heilige St. Martin und sein Pferd dieses Jahr nicht persönlich auftreten durften, führten die Kinder kurzerhand ihr eigenes Martinsspiel auf. Im Anschluss gab es die selbstgebackenen Martinsmännchen und Kinderpunsch im Lagerfeuerschein. So fielen nach diesem besonderen Tag selige, punschtrunkene Kinder in ihre Betten, die jetzt am liebsten öfter auch am Abend in den Kindergarten kommen würden!

Warten auf Normalität

Die neueste Corona-Verordnung hat die Hoffnungen zu nichte gemacht, dass die Kindergärten vor Juli wieder im Regelbetrieb öffnen können. Das bedeutet 3 weitere Wochen, in denen ein großer Teil der Krippen- und Kindergartenkinder zu Hause betreut werden müssen – neben Homeoffice und Homeschooling der älteren Geschwister, da auch die Schulen nach wie vor nicht vollständig zum Normalbetrieb zurückkehren, sondern ein Unterricht in unterschiedlichen rollierenden Systemen angeboten wird.

Seit Dienstag nach Pfingsten hat der Kindergarten Rumpelstilzchen dennoch in einem rollierenden System für alle 18 Kinder geöffnet – es gibt die Montagsgruppe als erweiterte Notbetreuung, die montags, dienstags und donnerstags kommen kann und die Mittwochsgruppe für die Kinder, die eigentlich noch zu Hause bleiben müssten, nun aber mittwochs und freitags in den Kindergarten gehen können. Das ist nur auf Grund des Engagements der Elternschaft möglich, die ihre Arbeistage so legen konnten, bzw. andere, private Betreuungsmöglichkeiten organisiert haben, dass der Kindergarten auch an zwei Tagen für die Kinder geöffnet werden kann, die derzeit eigentlich keinen Anspruch darauf haben. Die Montagsgruppe hat dabei immer Vorrang, das bedeutet, wenn die private Organisation einer Familie mit Anspruch auf Notbetreuung kippt, muss der Kindergarten diese übernehmen und so kann es für die Kinder der Mittwochsgruppe zu kurzfristigen Ausfällen kommen.

Eigentlich war dieses System schon ab dem 25.5. so geplant und durch die räumlichen und personellen Voraussetzungen als eingruppiger Kindergarten ohnehin ein schwieriges Unterfangen. Dann kam jedoch kurzfristig die Ansage des Landes Baden-Württemberg, dass ein rollierendes System im Kindergarten nicht durch die zu diesem Zeitpunkt aktuelle Corona-Verordnung abgedeckt sei. Die Enttäuschung war riesig, ebenso der Ärger über die scheinbare Willkür der Politik und das Unverständnis gegenüber dieser Entscheidung. Die Nerven vieler Eltern lagen blank. Zum Glück konnte nur eine Woche später dann doch für alle Kinder das Rumpelstilzchen zumindest an einigen Tagen öffnen und es gibt jetzt sogar zusätzlich die Möglichkeit, mittwochs einen Ausflugstag für die Montagsgruppe anzubieten, damit auch dort eine Betreuung durch den Kindergarten gewährleistet werden kann und sich die Gruppen dennoch nicht vermischen.

 

Die Kinder sind jedenfalls überglücklich. Sie freuten sich riesig, die Erzieherinnen und ihre Freudninnen und Freunde wieder zu treffen, legten gleich los mit Schultüte basteln und Pferdchen spielen und entdeckten alle Spielsachen im Kindergarten wieder neu.

 

Aber vieles ist auch anders: es sind nicht alle Kinder gleichzeitig da, man muss gleich beim Ankommen Hände waschen, es darf immer nur ein Elternteil im Flur sein Kind verabschieden, beim gemeinsamen Essen hat jeder seinen eigenen Rucksack dabei.

 


Um die Verbindung zwischen den Gruppen herzustellen, ist nun eine große Pinnwand angebracht worden. Sie dient dazu, dass die Kinder sich gegenseitig Fotos aufpinnen können, Bilder malen und kleine Nachrichten schreiben. Es können auch Videos gedreht werden, die dann der jeweils anderen Gruppe gezeigt werden.


So werden hoffentlich für die Kinder im Kindergarten Rumpelstilzchen und ihre Eltern die verbleibenden Wochen bis zum Normalbetrieb schnell vergehen und bestimmt gibt es in diesem Jahr ein ganz besonders großes und buntes gemeinsames Sommerfest zum Abschluss des Kindergartenjahres.

Bilderbuchbetrachtung „Wenn die Ziege schwimmen lernt“

Heute haben wir für euch eine etwas andere Bilderbuchbetrachtung: Jule liest für euch das Buch „Wenn die Ziege schimmen lernt“ von Nele Moost und zeigt dabei die Bilder im Kamishibai.