Singen auf dem Weihnachtsmarkt

Schon seit einigen Jahren singen die Kinder des städtischen Kindergartens Am Feuertor und des Kindergartens Rumpelstilzchen e.V.  gemeinsam zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes in Neckargemünd. So auch wieder in diesem Jahr. Damit bei dem gemeinsamen Auftritt auch alles klappt und jeder Ton getroffen wird, besuchen sich die Kinder vorher zum Einstudieren der Texte und Proben der
Weihnachtslieder gegenseitig in ihren Einrichtungen. Das ist eine große Sache, denn die beiden Kindergärten liegen etwa 45 Minuten zu Fuß in Kinderschritten voneinander entfernt. Ist das Ziel erreicht, wird erst einmal ausgiebig miteinander gespielt – der eine oder die andere kennt sich auch noch vom letzten Jahr. Irgendwann holt dann Michaela Schäfer ihre Gitarre und alle versammeln sich in einem großen Kreis, soweit die Räumlichkeiten das zulassen und es geht los: Advents- und Weihnachtsklassiker, bei denen jedes Kind sofort dabei ist, aber auch neue Lieder werden inbrünstig geübt. Bei der Weihnachtsmarkt-Eröffnung stehen schließlich alle Kinder gemeinsam auf der Bühne am Neckarlauer und überwinden singend ihr Lampenfieber. Und zum Schluss kommt meistens auch der Nikolaus…
    

Komm, wir woll’n Laterne laufen

Wo ist denn jetzt der St. Martin auf seinem Pferd? will eins der kleinsten Kinder des Kindergartens Rumpelstilzchen e.V. wissen. Er war nicht persönlich zugegen beim diesjährigen Umzug des Kindergartens durch die Joseph-Werner-Strasse. Stattdessen zogen die 18 Kinder mit ihren Eltern und Erzieherinnen laut singend und stolz ihre Laternen schwenkend durch die Strasse und leuchteten mit dem Mond um die Wette.

 

 

 

 

 

 

Wie in den letzten Jahren auch haben die Rumpelstilzchen-Kinder ihre Laternen nach eigenen Ideen selbst entworfen und gestaltet und so gab es Einhörner, Monster und sogar einen Ninja-Kämpfer zu bewundern. Auch die kleineren haben ihre Laternen selbst gebastelt und mit Murmeltechnik herrlich bunt verziert. Zurück auf dem Gelände des Kindergartens wurden alle von einem großen Martinsfeuer empfangen und es gab eine Überraschung für die Eltern: die Kinder hatten einen Lichtertanz einstudiert, den sie zusammen mit den Erzieherinnen vorführten. An dessen Ende hielt schließlich jeder ein Teelicht in der Hand. Und als jetzt noch die von den Kindern am Vormittag selbstgebackenen Martinsmänner verteilt wurden, war es nicht mehr wichtig, ob noch ein „echter“ Martin angeritten kommt oder nicht. Der Abend klang gemütlich aus bei Würstchen und Punsch oder Glühwein und besonders die Kinder freuten sich über die milden Herbsttemperaturen, bei denen sie in der nur von Kerzen und Martinsfeuer erhellten Dunkelheit noch lange auf dem Grundstück des Kindergartens herumtoben konnten.

 

 

 

Selbstgemachter Apfelsaft

Aus der Hand in den Mund – so geschehen in diesem Herbst im Rumpelstilzchen. An einem Freitag im Herbst zogen alle Kinder schon früh am Morgen mit ihren Erzieherinnen und mit Herrn Wolfgang Ehreiser, einem Nachbarn in der Joseph-Werner-Strasse, los zu einer Streuobstwiese in der Nähe des Kindergartens. Dort wurden kiloweise Äpfel gesammelt und in Eimern, Kisten, Körben und Säcken mitgenommen. Zurück im Kindergarten ging es dann ans Vorbereiten des Obstes und alle halfen mit beim Waschen und Vierteln.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Braune Druckstellen durften bleiben, aber faulige Stellen und Würmer mussten natürlich großzügig entfernt werden. Schon am Vortag hatte Herr Ehreiser eine Obstmühle und seine Saftpresse vorbei gebracht. Gemeinsam mit den Kindern wurde jetzt das Obst mit Schale und Kerngehäuse in der Mühle zu einer Art Apfelbrei, der Maische, zerkleinert.

Diese wurde in einem Baumwolltuch aufgefangen und in dem Tuch dann in die Saftpresse gegeben. Und dann ging es ans Eingemachte: Pressen was das Zeug hält! Aber den Lohn für die Mühen konnten die Kinder direkt im Anschluss beim gemeinsamen Picknick genießen!

 

 

 

 

 

Es war sogar so viel Saft gepresst worden, dass davon noch einige Tage getrunken werden konnte. Außerdem hatten die Kinder im Sammeleifer so viele Äpfel aufgesammelt, dass die Zeit an diesem Vormittag gar nicht ausreichte, alle zu Saft zu verarbeiten, so dass in vielen Rumpelstilzchen-Haushalten in den nächsten Tagen Apfelmus gekocht und Apfelkuchen gebacken wurde.

Spende von der Volksbank Neckartal eG

Die Volksbank Neckartal eG unterstützt und fördert auf vielfältige Weise Schulen, Vereine, Gewerbevereine, Kindergärten und Kirchengemeinden in der Region. Dank ihrer finanziellen Zuwendung werden viele Aufgaben bewältigt und notwendige Anschaffungen ermöglicht, die besonders für die kleineren Institutionen ohne diese Unterstützung nur sehr schwer oder gar nicht denkbar wären.

Bereits im vergangenen Jahr hat das Rumpelstilzchen bei der Crowdfunding-Aktion „Viele-schaffen-mehr.de“ der Volksbank Neckartal erfolgreich Spenden für den neuen Eingangs- und Garderobenbereich gesammelt. Wir haben hier darüber berichtet.

In diesem Jahr nimmt unser Kindergarten nun am regionalen Förderprogramm für Kindergärten und Kinderkrippen teil. Mit diesem Programm werden Erziehungseinrichtungen im Geschäftsgebiet der Volksbank Neckartal eG aus den Reinerträgen des Gewinnsparvereins e.V. unterstützt. Alle zwei Jahre besteht die Möglichkeit, Spendenmittel abzurufen und damit Ideen zu finanzieren, die andernfalls hinten anstehen müssten, weil die vorhandenen Gelder nicht ausreichen würden.

Wir freuen uns sehr, in diesem Jahr von der Zuwendung des Gewinnsparvereins zu profitieren und danken der Volksbank Neckartal für die Übermittlung der Spende.

Bei der freiwilligen Feuerwehr Neckargemünd

Am 7. Juni 2018 war es wieder so weit – der jährlich stattfindende Ausflug zur Freiwilligen Feuerwehr Neckargemünd stand auf dem Plan!

Während die schon früh gebrachten Kinder am Treffpunkt noch schnell ein kleines Frühstück zur Stärkung für den Fußmarsch futterten, buddelten sich die Größeren begeistert durch den Sandhaufen am Parkplatz. Dann endlich – Abmarsch! Wir wurden schon erwartet!

 

 

 

 

Die Feuerwehrmänner Sascha, Björn und René erklärten den Kindern zunächst, welche Nummer im Notfall zu wählen ist und welche Fragen sie am Telefon beantworten müssen. Auch wie die Männer und Frauen der freiwilligen Feuerwehr überhaupt erfahren, dass es einen Einsatz gibt, wurde mit dem Piepser demonstriert. Wäre dieser im Laufe unseres Besuches zu hören gewesen, hätten wir alle zu unseren Rucksäcken gehen und von dort aus beobachten können, wie die freiwillige Feuerwehr Neckargemünd zum Einsatz ausrückt.

Und schließlich ging es dann auch schon zum praktischen Teil über: Wie schwer ist eigentlich ein echter Feuerwehrhelm? Wie riecht ein Feuerwehrschuh? Und wie schnell kann ein Feuerwehrmann seine Schutzkleidung anziehen? Sascha demonstrierte das Anziehen im Ernstfall und stand schließlich in voller Montur inklusive Atemschutz – alles zusammen wiegt etwa 40kg! – bei gefühlten 30 °C im Schatten vor den Rumpelkindern!

Schließlich wurden alle 18 Ausflügler in zwei altersgerechten Gruppen eingeteilt. Während die einen in der Wagenhalle Schläuche bestaunten, die Fahrzeuge und alle Materialien und Werkzeuge gründlich unter die Lupe nahmen und auch selbst mal hineinklettern durften, übten die anderen auf dem Hof, wie man fachgerecht ein Feuer löscht: Wasser marsch! Von oben nach unten!

Nach einem Wechsel der Gruppen fehlte dann eigentlich nur noch eins: Blaulicht und Martinshorn ausprobieren. Die kleineren Kinder blieben in sicherem Abstand und beobachteten das Geschehen von der Einsatzzentrale aus durch das Fenster, während die Größeren mutig im Hof stehen blieben – der eine oder andere zuckte dann aber doch ein bißchen zusammen, als das Martinshorn losdröhnte. Es ist wirklich richtig laut!

Neben dem Picknick zum Schluss blieb noch ein bißchen Zeit für eigene Experimente mit den Schläuchen und Verbindungselementen und ein gemeinsames Erinnerungsfoto.

Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle von allen Kindern und ErzieherInnen des Kindergartens Rumpelstilzchen! Wir hatten eine spannenden und lehrreichen Vormittag und kommen gerne wieder!

Farbenfest

Im Rahmen ihres Projektes stellte unsere Anerkennungspraktikantin Jule in den letzten Monaten die Farben Blau, Rot und Gelb in den Mittelpunkt. Inspiriert von dem Buch „Die Königin der Farben“ von Jutta Bauer wurden gemeinsam Farb-Lieder gesungen, Spiele mit Farben erfunden (zum Beispiel kleine bunte Pompons mithilfe von Pinzetten in entsprechend eingefärbte Töpfchen sortieren) und rote Knete hergestellt. Mit verschiedenen Zufallstechniken entstanden kleine Kunstwerke in den Grundfarben und die Kinder durften damit experimentieren, was passiert, wenn sich Farben vermischen.

Den Abschluss des Projektes stellte jetzt das Farbenfest dar, zu dem alle Eltern und Geschwisterkinder herzlich eingeladen waren.

Schon mittags liefen die Vorbereitungen beim Waffelteigrühren auf Hochtouren und um 17 Uhr ging es endlich los: nach einem gemeinsam gesungenen „Blau, blau, blau sind alle meine Kleider“ konnte sich jeder die Foto-Ausstellung anschauen, die die Farbaktionen der Kinder dokumentierte.

Selbstverständlich waren auch alle während des Projektes entstandenen Bilder ausgestellt.

Außerdem gab es die Möglichkeit, selbst kreativ tätig zu werden und ein blau-rot-gelbes Kunstwerk mit Murmeltechnik zu gestalten.

Beim anschließenden Waffelessen im Garten – passend zum Motto mit roten Erdbeeren, blauen Heidelbeeren und gelber Sprühsahne  –  freuten sich alle über das frisch aufgeräumte Außengelände: Anfang Mai hatten alle Eltern gemeinsam mit den Kindern beim Gartentag  die Fläche rund um den Kindergarten Rumpelstilzchen auf Vordermann gebracht.

 

Fasching mit den Rumpels

Auch in diesem Jahr waren sie wieder mit dabei, die Kinder und Eltern des Kindergarten Rumpelstilzchen e.V.

In den vergangenen Jahren haben die Erzieherinnen jeweils gemeinsam mit den Kindern entschieden, in welcher Kostümierung sich alle präsentieren wollen – je nachdem, welche Themen oder Figuren gerade im Kindergartenalltag präsent waren, waren sie dann als Bauarbeiter, Drache Kokosnuss, Pippi Langstrumpf, das kleine Gespenst, die kleine Hexe oder der Räuber Hotzenplotz zu sehen.

In diesem Jahr war es etwas anders, denn die Neckargemünder Karneval Gesellschaft 1926 e.V. hat den Kindergarten reich beschenkt: als Dank dafür, dass die Rumpelstilzchen schon seit über 10 Jahren als die jüngste Gruppe des Faschingsumzugs voller Energie und guter Laune mitlaufen gab es  eine  große Kiste voller Kinderkostüme: Monster-Mützen, Monster-Kleidchen, Monster-T-Shirts und giftgrünen Pelzstulpen für Hände und Beine. Somit  war das diesjährige Motto auch sofort klar: 2018 sind wir Monster!

Und während die Kinder im Kindergarten in der Vorfaschingszeit quietschbunte Monsterbilder mit Kulleraugen malten und die tollen Kostüme im Freispiel ausgiebig an- und ausprobierten, waren die Eltern zu Hause mit Basteln, Kleben und Schneidern beschäftigt, um Kostüme für sich selbst zu gestalten. Dabei galt es, diverse Hindernisse zu überwinden: „Wo kriege ich etwas, das ich dann auch bei der Faschingsfeier in meiner Arbeit anziehen kann?“, „Wie mache ich ein Kostüm, in dem mich niemand erkennt?“, „Hält das nachher auch, wenn ich das jetzt so befestige?“

Als Kicher-Monster – Krümel-Monster – Kuschel-Monster bereicherte schließlich die bunte Truppe des Rumpelstilzchen Kindergartens den traditionellen Faschingsumzug durch die Neckargemünder Altstadt und schickt an dieser Stelle ein monsterdickes Dankeschön an die Neckargemünder Karneval Gesellschaft! HAJO!!!

 

 

 

 

Für den Kindergarten wird 2018 ohnehin ein Monster-Jahr: schon lange begleitet alle das Thema der Suche nach einer neuen Bleibe. Im letzten Jahr wurde dann schließlich der Plan gefasst, nun doch das Haus in der Josef-Werner-Strasse aufwendig umzubauen. Alle Beteiligten sind monstermäßig frustriert darüber, dass der Umbau des Kindergartens immer noch nicht von Statten gehen konnte. Leider sind immer noch nicht alle Hürden überwunden. Wir stehen jedoch in der Startlöchern! Es fehlt nur noch eine minimonsterkleine Kleinigkeit, damit es endlich losgehen kann mit den monstergroßen Baufahrzeugen.

Und  die kleinen und großen Rumpelstilzchen freuen sich schon wie kleine Schneemonster auf ihren neuen Kindergarten!!!

Kinderfreuden und Martinssingen

Endlich Herbst, endlich Laternen basteln, endlich wieder Martinslieder singend durch die Straßen ziehen! Auch in diesem Jahr ist der November für die Kinder des Kindergarten Rumpelstilzchen e.V. ein besonderer Monat – schon Wochen vorher haben sie begonnen, nach ganz eigenen Ideen und Entwürfen ihre Martinslaternen zu gestalten und zu basteln. Die phantasievollen und farbenfrohen Auto-, Hubschrauber- und Wirbelsturm-Laternen, die entstanden sind, wurden am vergangenen Dienstag stolz durch die Altstadt getragen. Auch die Kleinsten Rumpelstilzchen haben mit Fingerfarben bunt leuchtende Laternen gestaltet und waren mit dabei.

Zum ersten Mal wurde der Martinsumzug in diesem Jahr von der Stadtverwaltung organisiert. Angeführt von St. Martin hoch zu Roß und dem Bettler bewegte sich der Zug singend von der Evian-Brücke aus durch die Bahnhofstraße in Richtung Marktplatz. Hier gab es einen kurzen Zwischenhalt, bei dem durch die musikalische Unterstützung an der Gitarre durch Kindergartenleiterin Michaela Schäfer auch alle „Nicht-Rumpelstilzchen“ Lust bekamen, lauthals mitzusingen. Textunsicherheiten gab es keine, schließlich waren Liedblätter zu Beginn des Umzugs verteilt worden. Anschließend ging es weiter in den Menzer-Park, wo Martinslieder von den Blechbläsern der Musikschule gespielt wurden und Michaela Schäfer die Martinsgeschichte vorlas, während im Schein der Laternen und Fackeln Sankt Martin seinen Umhang teilte und eine Hälfte dem armen Mann gab.

Der Kindergarten Rumpelstilzchen e.V. sorgte in diesem Jahr wieder für die Bewirtung des Neckargemünder Martinsumzugs. Und während sich im Anschluss an den Umzug der Bohrermarkt mit einem Feuerwerk verabschiedete, freuten sich alle über heißen Glühwein oder Kinderpunsch und warme Würstchen im Brötchen.

Spannende Wochen vor dem Schulstart

Der erste Monat in der Schule ist vergangen, aus den sieben ältesten Rumpelstilzchen wurden Erstklässler der Neckargemünder Grundschule. Bevor jedoch die ehemalige Vorschultruppe in die Igel- und Hasenklasse übersiedelte, passierte noch so einiges, Spannendes im Kindergarten…

Kurz vor den Ferien fand die heiß ersehnte Vorschulkinder-Übernachtung statt. Anders als üblich, stimmten die Vorschulkinder für eine Übernachtung auf dem Neckargemünder Campingplatz ab. Donnerstagabends ging es los: Nachdem die Zelte rund um das große Tipi (kostenlos zur Verfügung gestellt von Thomas Strifler, Kanuverleih Neckargemünd) aufgebaut und die Schlafplätze gerichtet waren, wurde für das leibliche Wohl der Kinder gesorgt und in gemütlicher Runde gegrillt. Grillmeister gab es genug, denn nicht nur die beiden Erzieherinnen Michaela Schäfer und Anne Klawitter, sondern auch Anerkennungsjahrpraktikant Jonas Raabe und die beiden Praktikantinnen Julia Lucas und Corina Ruck waren mit dabei. Sobald die letzten Grillwürstchen und Maiskolben verspeist waren, begann die heiß ersehnte Schatzsuche, die die Rumpelstilzchen nach Neckarsteinach führen sollte. Doch wie sollten sie vom Campingplatz nach Neckarsteinach gelangen? Abhilfe wusste der selbsternannte „Kapitän Iglu“, auch bekannt als Steffen Wachert, der die Kinder mit seiner „Wombel“ am Ufer des Campingplatzes abholte und sie ausgerüstet mit Schwimmwesten (ebenso kostenfrei zur Verfügung gestellt vom Kanuverleih Neckargemünd) nach Hessen schipperte. Dort an Land gegangen, gab es erst mal ein Eis für die sieben Schatzsucher und die Spur führte die Kinder schließlich wieder zurück nach Neckargemünd, wo sie einen üppigen Schatz mit Knicklichtern und Leckereien vorfanden.

Die neuen Knicklichter sorgten für ein farbenfrohes Spiel im dunklen Abendhimmel und kurz vor dem Schlafengehen wurde noch die Geschichte „Die Olchis fliegen in die Schule“ vorgelesen. Das eigentliche Abenteuer begann allerdings erst nachdem alle Vorschulkinder erschöpft in süße Träume versunken waren, denn dann baute sich über Neckargemünd ein heftiges Gewitter mit allem was dazu gehört auf. Rechtzeitig und noch trockenen Fußes zogen die Erzieher(innen) mit den Kindern in die Waschräume des Campingplatzes um, wo sie dann geschützt den Rest der ohnehin schon aufregenden Nacht verbrachten. Ein Abenteuer, das keiner so schnell vergessen wird….

Das gemeinsame, leckere Frühstück mit den Eltern sorgte für einen gelungenen Abschluss dieser einmaligen Vorschulkind-Übernachtung. Ein herzliches Dankeschön auch an dieser Stelle an Jan van der Velden, Besitzer des Campingplatzes Neckargemünd, der unseren Abenteurern die Zeltplatzkosten gesponsort hat.

„Wir sind ausgeflogen“ hieß es dann einige Wochen später, als die Kinder ihren Erzieherinnen und den anderen Kindergartenkindern ein mit bunten Vögeln verziertes Vogelhäuschen zum Abschied und als Dankeschön für die wunderschöne, unvergessliche Kindergartenzeit schenkten.

Boomer – Unser tierischer Co-Pädagoge

Am 26. Mai 2017 waren wir auf der Titelseite des Neckarbote mit unserem Therapiehund Boomer.

Vielen Dank an Frau Haasemann-Dunka für diesen tollen Artikel.

Quelle: (http://www.lokalmatador.de/EPaper/EPaperProfile.aspx?eq=CZK%2fFdMm%2ft4ZPLSb7kg%2bq8AZDfILrZftBkROPmNCLIJiXK6jy2bTbQwrpnNejsmN0cGmh93M%2fFfAFvYxnQfm%2bp34K8Ebz2qeu5G4vJlvwac%3d&page=00000000-0000-0000-0000-000000000000)